zurück
z u r ü c k
Verlängerung der Linie 701 Bahnhof D-Rath bis Am Röhrenwerk
.
...
Links - die laienhafte Darstellung der Verlängerung vom Bahnhof Düsseldorf-Rath, entlang der DB-Kleingartenanlage, Richtungsänderung zur Wahlerstrasse. Querung der Werkbahn von Vallourec Deutschland und weiter auf dem freigelassenen Mittelteil der Theodorstraße bis zur Straße "Am Röhrenwerk" mit neuer Wendeschleife.

26.09.2016
Auftakt der Bauarbeiten
.
ab April 2017
Gleisbau
10.04.2017 / 18.04.2017 / 20.04.2017 / 11.05.2017 / 06.06.2017 / 13.06.2017 / 23.06.2017 / 14.07.2017 / 27.07.2017
04.10.2017 bis 18.10.2017 (Wendeschleife)
.
. Gleisbau - feste Fahrbahn
vom Rather Bahnhof bis zur Wahlerstrasse
.
. Oberleitungsbau
.
ab Juni 2017 "Schienenfahrzeuge" ohne Zweiwegebagger
Schotterwagen Spitzke 34.2.1088 (07)
Schotterwagen Spitzke 34.2.0486 (09)
Spitzke Gleisbaumaschine / Kölngleis Gleisbaumaschine
Spitzke Kleinwagen 34.6.0125
Zweiwegefahrzeug (Oberleitungsbau) Basis Mercedes Axor 1829
.
.
Zweiwegebagger ab 23.06.2017

.. vor dem 23.06.2017

.
.
.
.
letzte Aktualisierung der Unterseiten:
Entwicklung
Die alte Wendeschleife am Bahnhof Düsseldorf-Rath
(2004 bis 23.07.2017)
23.07.2017
.
.
17. November 2017 Der letzte Tag der Wendeschleife - Historische Fahrzeuge
18.11.2017
Entwicklung
Ab Bahnhof Düsseldorf-Rath entlang der Bahn/Kleingartenanlage
31.10.2017
Entwicklung
Von der Bahn bis zur Wahlerstrasse
12.10.2017
Entwicklung
Die Kreuzung mit der Werkbahn von Vallourec
02.11.2017
Entwicklung
Theodorstrasse
- von Wahlerstrasse bis Oberhausener Strasse
Haltestelle
30.10.2017
Entwicklung
Theodorstrasse
- Oberhausener Strasse bis Am Schüttenhof
07.07.2017
Entwicklung
Theodorstrasse
- Am Schüttenhof bis Zum Gut Heiligendonk
02.11.2017
Entwicklung
Kreuzung Theodorstrasse /Zum Gut Heiligendonk
29.06.2017
Entwicklung
Haltestelle ISS-DOME
12.11.2017
Entwicklung
Theodorstrasse (vom ISS-DOME bis "Am Röhrenwerk")
10.09.2017
Entwicklung
Kreuzung Theodorstrasse / Am Hülserhof / Am Röhrenwerk
18.10.2017
Entwicklung
Die neue Wendeschleife
12.11.2017
Dank an: Bekir Güdük (19.08.2017)
zurück
z u r ü c k